Artikel, Analysen, Berichte von RONALD BARAZON in der "Versicherungsrundschau"


 
 
Startseite
 
Lebenslauf &
Downloads

 
Der Volkswirt
 
Versicherungs-
rundschau

 
Solvency II
 
 
Tel.:
+43/664/153 34 87

 
eM@il:
ronald.barazon@gmail.com

 

Adresse:
1070 Wien,
Schottenfeldgasse 93


 
 
Versicherungsrundschau

Mit "weiter" öffnet sich die home-page von www.versicherungsrundschau.at.
Über den Bereich "Archiv" kommt man zu den einzelnen Artikeln.
 
Versicherungsrundschau 2018 06


Die Fusion der Krankenkassen löst nicht die Probleme des Gesundheitswesens 

Die Bundesregierung will mit Wirkung vom 1. Jänner 2019 die neun Gebietskrankenkassen zu einer „Österreichischen Gesundheitskasse – ÖGK“ fusionieren und die fünf Betriebskrankenkassen in die neue ÖGK integrieren. Außerdem sollen die Sozialversicherung der Selbstständigen und die Anstalt der Bauern zu einem „Selbstständigen-Träger – SVS“ werden. Die Beamtenversicherung und die Anstalt für Eisenbahnen und Bergbau würden zur VAÖBEB verschmelzen. Somit käme eine Reduktion der aktuell 21 Sozialversicherungsträger auf fünf zustande: Neben den drei Fusionsanstalten sollen die Pensionsversicherung und die Unfallversicherung bestehen bleiben. Allerdings will man den Fortbestand der AUVA an Bedingungen knüpfen. Hervorzuheben ist, dass das Reformpaket in erster Linie die Krankenversicherung betrifft, während die Pensionsversicherung nicht im Fokus der Regierung steht. Bei nur fünf Anstalten wird die Rolle des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger kleiner und so soll der Hauptverband zum „Dachverband“ mit geringeren Kompetenzen werden...
...weiter

 

Versicherungsrundschau 2018 05


2017 – eines der schlimmsten Katastrophenjahre  

Das Jahr 2017 war eine der schlimmsten Katastrophenperioden der Geschichte, berichten übereinstimmend die beiden großen Rückversicherungsgesellschaften Munich Re und Swiss Re. Die gesamten Schäden aus Natur- und Man-made-Ereignissen wurden bei einer ersten Schätzung Anfang Jänner mit 330 Mrd. US$ und die Zahlungen der Versicherungen mit 135 Mrd. US$ angegeben. Noch sind nicht alle endgültigen Daten verfügbar, doch zeichnet sich bereits ab, dass die Gesamtschäden 337 Mrd. und die Belastungen der Versicherungswirtschaft 144 Mrd. US$ erreichen. 2017 war das Jahr mit den zweithöchsten je gemessenen Schäden...
...weiter

 

Das Gespräch mit dem Kunden ist für eine Versicherung unverzichtbar 

Interview mit Kurt Svoboda, Vorstandsvorsitzender von UNIQA Österreich und CFO/CRO der UNIQA Group

Versicherungsrundschau: Wie sieht die Zukunft der Versicherungswirtschaft aus?

Svoboda: Die Zukunft der Versicherungswirtschaft sehe ich zweigeteilt. Auf der einen Seite geht es um eine Optimierung des klassischen Versicherungsgeschäfts. Das bedeutet: Noch mehr Transparenz schaffen und noch mehr auf den Kunden zugehen. Im Vordergrund muss die Frage stehen: „Was erwarten die Kunden von uns?“ Das bedeutet aber auch Prozesse im Unternehmen zu verbessern und zu vereinfachen. Es gibt immer noch Abläufe – die sich aus der Historie ergeben haben – die aber zu komplex sind. In diesem Bereich kann die Profitabilität noch gesteigert werden...
...weiter

 

Macher: Eine Privatklinik versteht sich als Schutzschirm der Patienten 

Interview mit Primarius Dr. Josef F. Macher, Präsident des Verbandes der Privatkrankenanstalten

Das Spitalswesen entwickelt sich im Zeichen einer Reduktion der Betten. Die Privatkliniken haben aufgestockt.

Es ist nicht eine Vermehrung der Patienten zu beobachten, sondern eine Verschiebung. Die Menschen sind selektiver geworden und diesem Wunsch entsprechen wir. Die Privatkliniken ver- sorgen 115.000 stationäre Patienten im Jahr. Unser Verband zählt 39 bettenführende Privatkliniken, davon etwa 25 größere Häuser. ..
...weiter

 

Versicherungsrundschau 2018 04


Auch bei selbstfahrenden Autos gilt unverändert: Der Fahrzeughalter haftet für Schäden, die ... 

... Haftpflichtversicherung zahlt

Gespräch mit DI Doris Wendler, Wiener Städtische VIG, Andreas Kößl, Uniqa, Walter Kupec, Generali

Das Verhalten der Jugendlichen hat sich deutlich geändert

Verschiedentlich wird erklärt, die Jugendlichen hätten kein Interesse mehr am Auto?

DI Doris Wendler, Wiener Städtische VIG: Wir sehen, dass die Jungen unter 23 Jahren tendenziell weniger den Führerschein machen oder sich selber Autos kaufen. Größter Beliebtheit erfreuen sich die Car-Sharing-Modelle. Das Interesse, ein eigenes Auto zu besitzen, ist bei Jugendlichen deutlich geringer als früher. Natürlich fahren einige auch mit dem Auto des Papas oder der Mama.
..
...weiter

 

GV: Die modernen Operationstechniken stellen die Organisation der Spitäler auf den Prüfstand 

Die modernen Operationstechniken bewirken, dass die Patienten oft nur über einen Tag ohne
eine folgende Übernachtung im Spital bleiben müssen. Auch die Ein- und Zwei-Tageaufenthalte nehmen zu. Somit steht die traditionelle Struktur der Krankenhäuser auf dem Prüfstand. Aber nicht nur die Organisation muss neu gedacht werden. Auch die Abrechnung der Leistungen ist neu zu konzipieren. Tatsächlich wurde bereits reagiert. Im Rahmen des öffentlichen Finanzierungssystems LKF wurde 2016 ein „bundeseinheitliches Modell für den spitalsambulanten Bereich“ beschlossen, das bis 1. Jänner 2019 in allen Bundesländern eingeführt werden soll. Man befindet sich in einer Vorbereitungs- und Umstellungsphase. Nicht nur die Abrechnung im Rahmen des LKF, das die Finanzierung durch die Landesgesundheitsfonds bestimmt, ist neu zu konzipieren. Auch die Verrechnung der Sonderklasse mit den Privatversicherungen ist anzupassen...
...weiter

 

Versicherungsrundschau 2018 03


In der Steiermark entsteht eine abgestufte Gesundheitsversorgung 

Interview mit den Vorstandsdirektoren der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft – KAGes –, Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Tscheliessnigg und Dipl.KHBW Ernst Fartek, MBA

22 Spitäler sind in 12 Verbünden zusammengefasst

Wie viele Spitäler betreut die KAGes?

Tscheliessnigg: Bei der Gründung der KAGes im Jahr 1985 bestanden 24 Spitäler. Jetzt haben wir 12 Spitäler mit 22 Standorten. Wir haben über Verbünde versucht, die Anzahl der Spitalseinheiten zu reduzieren. Außerdem unterhalten wir noch vier Landespflegezentren, kurz als LPZ bezeichnet...
...weiter

 

Versicherungsrundschau 2017 11


Zürich: Neue Service-Dimensionen durch die Digitalisierung 

Interview mit Andrea Stürmer, Vorstandsvorsitzende der Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft

Versicherungsrundschau: Die Zürich Versicherung versteht sich als innovatives Unternehmen. Wie ge­hen Sie mit der Digitalisierung um?

Stürmer: Für uns hat der Kunden-Fokus, die Kunden-Orientierung oberste Priorität und wir nützen die Digitalisierung um die Servicequalität zu steigern. Die Digitalisierung und die moderne Technologie verändern die Versicherungsbranche. Da verändert sich ganz schön viel und wir stellen uns der Herausforderung. Wir alle sind geprägt von unserem Kaufverhalten in anderen Branchen. Wir bestellen Waren per Klick und bekommen die Lieferung ins Haus. Wir müssen nicht mehr in Ge-schäfte gehen. Es ist alles viel einfacher geworden. Und einen ähnlichen Komfort erwarten die Kunden in der Ver-sicherungsbranche...
...weiter

 

In Österreich wird deutlich mehr Alkohol getrunken und mehr geraucht als anderswo 

Österreich Spitzenreiter beim Alkoholkonsum

Der im November erschienene Bericht über die Gesundheitssituation in den einzelnen OECD-Ländern zeigt ein erschreckendes Bild für Österreich: Der Alkoholkonsum beträgt 11,9 Liter im Jahr. Die Daten weisen die Situation im Jahr 2015 aus. Im Durchschnitt der OECD-Länder werden 9 Liter getrunken. Vor Österreich liegen nur Litauen und Belgien. Auf Platz 4 rangiert Frankreich. In heimischen Touristenregionen gelten Holländer und Schweden als besonders trinkfreudig. Tatsächlich ist der Jahreskonsum in den Niederlanden bei 8 Litern und in Schweden bei knapp über 7. Ein Trost für Österreich: Gegenüber dem Jahr 2000 kam es zu einer deutlichen Verringerung, zur Jahrtausendwende wurden noch 14 Liter ge­trunken...
...weiter